"Terror - Ihr Urteil"
Dimensionen eines Medienereignisses

Referent*innen

Heiner Bielefeldt

Prof. Dr. Dr. h.c. Heiner Bielefeldt hat den Lehrstuhl für Menschenrechte und Menschenrechtspolitik an der Universität Erlangen/Nürnberg inne. Zuvor war er von 2003-2009 Direktor des Deutschen Instituts für Menschenrechte, d.h. der bei den Vereinten Nationen akkreditierten nationalen Menschenrechtsinstitution Deutschlands. Von 2010 bis 2016 fungierte er als Sonderberichterstatter der Vereinten Nationen zu Religions- und Weltanschauungsfreiheit.


-----------

Julia Danielczyk

Julia Danielczyk, Literatur- und Theaterwissenschaftlerin, geboren 1972 in Wels. Wissenschaftliche Mitarbeiterin in div. Forschungsprojekten der Universität Wien, am Stifter-Institut in Linz sowie am Österreichischen Theatermuseum, stv. Leiterin der Handschriftensammlung der Wienbibliothek im Rathaus, seit 2013 Literaturreferentin der Stadt Wien, Lehrbeauftragte an den Universitäten Wien, Bern und Mainz, Theaterkritikerin bei den Salzburger Nachrichten und der Furche. Zahlreiche Publikationen zur Schnittstelle Theater/Literatur/Film.


-----------

Jens Eder

Jens Eder ist Professor für Dramaturgie und Ästhetik der audiovisuellen Medien an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Er forscht zu den Formen und Wirkungspotenzialen von Bewegtbildern in Kino, Fernsehen und Internet, zum gegenwärtigen Wandel des Audiovisuellen im Social Web, zu transmedialen Formationen und politischen Bilddiskursen. Aktuell arbeitet er zusammen mit Kolleginnen und Kollegen am Forschungsprojekt „Bewegungs-Bilder 2.0. Videoaktivismus zwischen Social Media und Social Movements“. Der Titel seines letzten Buches lautet Image Operations. Visual Media and Political Conflict (herausgegeben zusammen mit Charlotte Klonk, erschienen bei Manchester University Press 2017).


-----------

Eva Flicker

Eva Flicker ist Professorin für Soziologie an der Universität Wien, Mitglied des universitätsweiten Forschungsverbundes Gender and Agency der Universität Wien, Mitglied des wissenschaftlichen Kuratoriums des Forum Alpbach, Trainerin für Gruppendynamik, u.a. Sie beschäftigt sich mit film- und mediensoziologischen Fragestellungen und Projekten und bezieht dabei häufig feministische Perspektiven und Gendertheorien mit ein. Zur Zeit arbeitet sie gemeinsam mit Lena Lisa Vogelmann am Ersten Österreichischen Film Gender Report (Fertigstellung für Jahresende 2017 geplant). Forschungs- und Arbeitsgebiete: Filmsoziologie, Visuelle Soziologie, feminist visual studies, Genderforschung, Gruppendynamik. Jüngste Publikation: Gemeinsam mit Irene Zehenthofer, Soziologisches Filmlesen (erscheint 2018 in: Geimer, Alexander; Heinze, Carsten; Winter, Rainer (Hg): Handbuch Filmsoziologie, Springer VS Verlag).


-----------

Elisabeth Holzleithner

Elisabeth Holzleithner ist Professorin für Rechtsphilosophie und Legal Gender Studies und Vorständin des Instituts für Rechtsphilosophie, Universität Wien. Sie ist Vizestudienprogrammleiterin für das Diplomstudium und das Doktorat an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät und Sprecherin des Forschungsverbundes Gender & Agency der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: politische Philosophie mit Schwerpunkten Gerechtigkeit (Buchpublikation 2009) und Menschenrechte, Legal Gender & Queer Studies sowie Recht, Literatur und Populärkultur.


-----------

Angela Kallhoff

Angela Kallhoff ist seit 2011 Universitätsprofessorin für Ethik mit besonderer Berücksichtigung von Angewandter Ethik an der Universität Wien. Sie ist auch Leiterin der Forschungsplattform Nano Norms Nature, einem Verbundprojekt an der Universität Wien. Zuvor hatte Sie Vertretungsprofessuren an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster und an der Universität Köln inne. Sie forschte auch als Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der University of Chicago. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Ethik, politische Ethik und Umweltethik.


-----------

Anna Katharina Mangold

Anna Katharina Mangold forscht und lehrt zu aktuellen wie historischen Fragen des deutschen öffentlichen Rechts, des Europa- und Völkerrechts (insbesondere Legal Gender Studies und Antidiskriminierungsrecht) sowie der Rechtsphilosophie. Sie vertritt im Wintersemester 2017/2018 den Lehrstuhl für Öffentliches Recht und Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin.


-----------

Ingeborg Zerbes

Ingeborg Zerbes ist Professorin für Strafrecht und Strafprozessrecht an der Universität Bremen, Leiterin des Bremer Institut für Kriminalwissenschaften und Studiendekanin des Fachbereichs für Rechtswissenschaften. Sie hat in Wien habilitiert („Spitzeln, Spähen, Spionieren. Sprengung strafprozessualer Grenzen durch geheime Überwachung der Kommunikation“, Wien 2010). Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Internationalen und Europäischen Strafrecht, im Wirtschaftsstrafrecht und im Strafprozessrecht (insbesondere in behördlichen Eingriffsrechte). In allen diesen Bereichen beschäftigt sie sich mit der Frage, inwiefern traditionelle strafrechtliche Grundsätze und dogmatische Figuren im Wandel der Zeit neue Inhalte und Grenzen erfahren.


-----------
Für unsere Programmplanung wird um Anmeldung gebeten: rrk@univie.ac.at

Menü


"Terror - Ihr Urteil"
Dimensionen eines Medienereignisses


22.-23.11.2017
Dachgeschoß im Juridicum
Schottenbastei 10-16
1010 Wien


-----------
Für unsere Programmplanung wird um Anmeldung gebeten: rrk@univie.ac.at


-----------


-----------
Aktuelle Inszenierung in den Kammerspielen der Josefstadt, Premiere am 23.11.2017